top of page

Vienna Brands Talk: Starke Marken im Umfeld des Sports

Auf Einladung der Vallon Relations & Coaching GmbH fand eine top-besetzte Podiumsdiskussion in der Mooncity Vienna in der Kärntner Straße in Wien statt. Das Thema des Abends lautete „Von der Sponsoringstrategie über die Markenpositionierung bis zur Markenführung“. Mit dabei waren unter anderem Vertreter von A1, Volksbank, Wiener Austria und Snowsports Academy.

V.l.n.r.: Willi Opitz, Wolfgang Layr, Johannes Dobretsberger, Reinhard Lischka, Sabrina Oswald, Marco Harfmann, Martin Dolezal, Ralph Vallon, Wolfgang Hötschl © LEADERSNET/C. Mikes
V.l.n.r.: Willi Opitz, Wolfgang Layr, Johannes Dobretsberger, Reinhard Lischka, Sabrina Oswald, Marco Harfmann, Martin Dolezal, Ralph Vallon, Wolfgang Hötschl © LEADERSNET/C. Mikes

Eröffnet wurde der Abend mit einem Gespräch zwischen Gastgeber Dr. Ralph Vallon und Dr. Wolfgang Hötschl, Businesscoach und Manner-Aufsichtsrat. Letzterer teilte dabei seine Sponsoringphilosophie: „Ich halte es mit Warren Buffet, der meint: Greifen Sie zu keiner Aktie, die sie nicht bereit sind, 10 Jahre zu halten. Übersetzt heißt das: Sponsern Sie nichts, was Sie nicht bereit sind, 10 Jahre zu begleiten.“ Starken Sportbezug hat Hötschel ebenfalls. In seinen 24 Jahren als CEO bei Kelly’s etablierte er unter anderem das erfolgreiche Eishockey-Engagement des Knabber-Snack-Riesen bei den Vienna Capitals. Und bei Manner stehen nun die Skispringer im Mittelpunkt der Sponsoring-Aktivitäten.

Martin Dolezal, Snowsports Academy
Martin Dolezal, Snowsports Academy

Bei der Podiumsdiskussion stand als erster Punkt die Situation im Skisport auf der Tagesordnung. „Auch wenn sich die Ski-Industrie nach den Corona-Jahren wieder erholt, ist sie nicht potent genug, um große Events zu sponsern. Daher sind die Veranstalter auf Sponsoren von außen angewiesen“, berichtete Martin Dolezal, der als CEO der Wiener Snowsports GmbH für die Ausbildung von 3.000 Ski- und Snowboardlehrer:innen verantwortlich ist. Er stieß dabei in die gleiche Kerbe wie Hötschel: „Für den Erfolg ist es entscheidend, dass es Partnerschaften auf Augenhöhe sind, die sich zumindest über fünf Jahre erstrecken, um eine wahrnehmbare Identität aufzubauen.“


Marco Harfmann, Director Marketing Communications A1 Telekom Austria
Marco Harfmann, Director Marketing Communications A1 Telekom Austria

Auf Schnee und auf Sand

Wie so etwas in der Praxis aussieht, erzählte Marco Harfmann, Director Marketing Communications A1 Telekom Austria. „Wir haben eben das 25-jährige Jubiläum unserer Partnerschaft mit dem ÖSV gefeiert. Generell gilt für unser Engagement im Sport: Da unser Produkt nicht angreifbar ist, sind die Emotionen sehr wichtig in unserer Kommunikation – denn beim Sport geht es ums Gewinnen, und genau das passt zu unserer Philosophie. Beim Skifahren geht es zudem um Geschwindigkeit, so wie auch bei unserer Technologie.“

Mag. Reinhard Lischka, Turnierdirektor der ACTS Group
Mag. Reinhard Lischka, Turnierdirektor der ACTS Group

Dass A1 auch weitere Themenfelder nachhaltig besetzt, konnte ein weiterer Diskussionsteilnehmer aus langjähriger Erfahrung bestätigen: Mag. Reinhard Lischka, Turnierdirektor der ACTS Group und damit verantwortlich für die jährlichen Beachvolleyball-Highlights, früher in Klagenfurt und seit 2017 in Wien. „Unsere Zusammenarbeit hat 1998 begonnen, damals mit BeFree und Aon. Seit 2001 ist A1 unser Partner.“ Worin Lischka einen bedeutenden Punkt sieht: „Wir müssen uns ständig neu entwickeln. So gestalten wir heuer für die A1 Beach-Europameisterschaften unseren VIP-Bereich komplett anders als bisher. Er wird ganz bunt und schreierisch.“




Mag. Johannes Dobretsberger, Leiter Marketing & Vertrieb von FK Austria Wien
Mag. Johannes Dobretsberger, Leiter Marketing & Vertrieb von FK Austria Wien

Frauensport, Diversität, Inklusion

Immer am Puls der Zeit zu sein, ist auch für Fußball-Vereine von essenzieller Bedeutung, erklärte im Anschluss daran Mag. Johannes Dobretsberger, Leiter Marketing & Vertrieb von FK Austria Wien: „Fußball ist ein sehr dynamisches Umfeld, aber ich sehe darin große Chancen und Gestaltungspotenzial. Mit unserer Akademie, den Nachwuchsmannschaften, dem eigenen Frauen-Team sowie den Themen Diversität und Inklusion von Menschen mit speziellen Bedürfnissen wollen wir positive Botschaften für unsere Sponsoren senden.“ Ein weiterer wichtiger Punkt: „Mit der Generali Arena haben wir uns etwas geleistet, das uns Verbindlichkeiten bringt. Daher wollen wir sie viel mehr bespielen, zum Beispiel mit den Vienna Vikings aus dem American Football. Denn das Stadion ist ja ein Ort der Begegnung.“

KR Wolfgang Layr, Direktor der Volksbank Wien und KR Sabrina Oswald, Agentur Futura
KR Wolfgang Layr, Direktor der Volksbank Wien und KR Sabrina Oswald, Agentur Futura

Dass es auch für kleinere Unternehmen vielfältige Chancen im Sportsponsoring gibt, beschrieb KR Sabrina Oswald. Sie ist Geschäftsführerin der mitgegründeten Agentur Futura, mit der sie sich auf Brand Storytelling, Positioning & Marketing spezialisiert hat. „Das Neue im Sport ist, dass es nicht mehr nur um Erfolg und Misserfolg geht, sondern auch um Themen wie Rassismus, wie sich anhand der Vorfälle in der spanischen LaLiga rund um Real-Madrid-Star Vinicius Jr. zeigt. Oder um Transgender wie in der Leichtathletik“, so Oswald, die auch Spartenobmann-Stellvertreterin in der Wirtschaftskammer Wien ist. „Unternehmen können sich in diesen Bereichen sehr schick und smart positionieren. Das gilt zum Beispiel auch für die breite Thematik der ‚Sustainable Development Goals‘.“


Last but not least berichtete KR Wolfgang Layr, Direktor der Volksbank Wien, über die langfristigen Engagements seines Unternehmens im Sport – und spannte dabei die Brücke zu einigen der bereits erwähnten Punkte. „Wir sind seit 22 Jahren im Beachvolleyball und seit 16 Jahren im Skispringen tätig. Und wir verknüpfen diese Aktivitäten immer wieder. So ist beim Turnier in Klagenfurt Andreas Goldberger einmal mit dem Flying Fox über den Wörthersee geflogen.“ Was Layr besonders freut: „Heute stammen 30 Prozent unseres Werbewerts im Skispringen vom Frauen-Team – das war vor einigen Jahren noch unvorstellbar.“


Fotos: © leadersnet.at / C. Mikes


41 Ansichten
bottom of page